Backups - die einzige Hilfe bei Ransomware-Befall

3-2-1 Strategy

Das Risiko einer Malware-Infektion steigt konstant und neue Infektionen breiten sich jeden Tag stündlich weiter aus. Bei Ransomware handelt es sich um eine Art von Malware, die persönliche Daten verschlüsselt oder den gesamten PC sperrt. Infizierte Opfer werden aufgefordert, über einen anonymen Dienst (etwa Bitcoin) ein „Lösegeld“ zu bezahlen, um den Computer oder die Daten wieder freizugeben. Ransomware ist heutzutage eine der größten aktiven Bedrohungen, da sie sich für Angreifer als ein einfaches, aber höchst ertragreiches Instrument erwiesen hat.

Daher sollten Sie alle Ihre Daten auch an einem anderen, nicht infizierten Ort gespeichert haben. Meistens reicht es dann, den Computer neu aufzusetzen. Indem Sie eine aktuelle Sicherung haben, können Sie das Betriebssystem, die Programme und die Daten neu installieren. Das gilt natürlich auch für Unternehmen. Indem Sie eine tägliche Sicherung in Ihren Alltag integrieren, sind in einem Notfall Kundendatenbanken, Buchhaltungs- und Betriebsdateien und sonstige wichtige Daten immer aktuell.



Doch wie sichere ich meine Daten am besten ?

Eine allzeit gültige Regel, mit der Sie in beliebigen Ausfallszenarios vor Datenverlust geschützt sind, ist die 3-2-1-Regel der Datensicherung. Sie liefert zugleich auch die Antwort auf zwei wichtige Fragen:
Wie viele Backup-Dateien sollten erstellt und wo sollten diese aufbewahrt werden?
Die 3-2-1-Regel der Datensicherung besagt:

  • Es sollten mindestens drei Kopien Ihrer Daten vorhanden sein.
  • Speichern Sie die Kopien auf zwei unterschiedlichen Medien.
  • Bewahren Sie eine Backup-Kopie an einem externen Speicherort

Von entscheidender Bedeutung ist es, die Kopien physisch voneinander getrennt aufzubewahren. Externe Festplatten sind gut, da sie das Laufwerk physisch vom Computer trennen und zur sicheren Aufbewahrung wegschließen können. Diese Variante eignet sich jedoch nur, solange das Gerät tatsächlich vom Computer getrennt ist. Bleibt es angeschlossen, ist es genauso anfällig wie die internen Laufwerke des Computers. Sorgen Sie also dafür, dass die Sicherung getrennt und immer aktuell ist.